Ben Shepherd

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ben Shepherd
Ben Shepherd
Ben Shepherd
Herkunft: Okinawa, Japan
Geboren: 20. September 1968 (49 Jahre)
Aktiver Zeitraum: seit 1982
Genres: Hardcore, Grunge, Alternative Rock, Garage-Rock
Instrumente: Bass, Gitarre, Gesang
Homepage: HBShepherd.com
Bands:
600 School
March of Crimes
Soundgarden
Hater
Wellwater Conspiracy
Devilhead

Hunter Benedict "Ben" Shepherd war seit den frühen 1980er Jahren in der Punk- und Undergroundszene von Seattle aktiv, bevor er als neuer Bassist der Grunge-Größen Soundgarden Erfolge feierte. Außerdem ist Shepherd als Mitglied von verschiedenen Garage-Rock-Bands wie Hater und Wellwater Conspiracy in Erscheinung getreten.

Biographie

Ben Shepherd wuchs auf der Seattle gegenüberliegenden Insel Bainbridge Island auf, wo er sich unter anderem mit seinen Jugendfreunden Andy Wood und Chad Channing die Zeit vertrieb. Nach ersten Erfahrungen als Bassist, Gitarrist und Sänger in lokalen Garagen- und Hardcorebands (u.a. 600 School und March of Crimes, bei denen er mit dem späteren Pearl Jam-Gitarristen Stone Gossard jammte) wurde Shepherd für kurze Zeit auch Mitglied von Nirvana, wenn auch zunächst nur als Roadie, später immerhin als Tourgitarrist.

Als 1989 der Posten des Bassisten bei Soundgarden vakant wurde, bewarb er sich bei der Band, wurde jedoch zunächst zugunsten von Jason Everman abgelehnt, bis er nach dessen Abgang 1990 endgültig Mitglied bei Soundgarden wurde. Wenn auch sein als cholerisch und unbeherrscht beschriebener Charakter öfter für Spannungen in der Band sorgte, bereicherten seine Kompositionen doch den bis dato recht düster-metallischen Klangkosmos der Band um eine mehr an Garagenrock und Psychedelic angelehnte Note. Diese lebte Shepherd auch in den Bandprojekten Hater und Wellwater Conspiracy aus, an denen u.a. auch Bandkollege Matt Cameron und der ehemalige Monster Magnet-Gitarrist John McBain teilnahmen. Nach dem vorläufigen Ende von Hater half Shepherd auch bei den geistes- und personalverwandten Devilhead aus und kollaborierte mit der Singer-Songwriterin Kristen Barry.

Nach der Auflösung von Soundgarden 1997 verdingte sich Ben Shepherd unter anderem als Sessionmusiker für den Screaming Trees-Sänger Mark Lanegan und den Black Sabbath-Gitarristen Tony Iommi, spielte bei den Desert Sessions I-IV mit und hielt sich ansonsten von der Medienöffentlichkeit fern. Das eigentlich für 1997 geplante zweite Hater-Album wurde schließlich 2005 veröffentlicht; im selben Jahr hatte Shepherd auch mehr oder weniger formlos eine neue Gruppe namens Unkmongoni ins Leben gerufen, die aber kaum live spielte und auch keine Aufnahmen veröffentlichte.

Nachdem er 2008 einige Überraschungsshows mit Matt Cameron als Hater gespielt hatte, nahm Ben Shepherd im März 2009 auch an der Beinahe-Soundgarden-Reunion im Crocodile Cafe in Seattle teil, bei der er zusammen mit Cameron und Kim Thayil sowie dem Rage Against the Machine-Gitarristen Tom Morello und Gastsänger Tad Doyle (ehemals TAD) als Tadgarden die Soundgarden-Klassiker Hunted Down, Nothing to Say und Spoonman interpretierte. Als sich Soundgarden Anfang 2010 schließlich wieder offiziell wiedervereinigten, war auch Ben Shepherd wieder mit von der Partie. In einem Interview mit Soundgarden, das in der August-Ausgabe der Musikzeitschrift Spin erschien, bezeichnete Shepherd sich selbst als "homeless" und nahezu pleite, da er sein ganzes Geld in sein erstes Soloalbum gesteckt habe, von dem jahrelang jedoch weder Veröffentlichungstermin noch Plattenlabel bekannt waren.[1] Schließlich wurde der Release des nun "In Deep Owl" betitelten Solowerks im Juni 2013 doch noch offiziell für den 27. August angekündigt und ein erster Track mit dem Titel Baron Robber zum Download zugängig gemacht. Auf der Platte sind unter anderem Matt Cameron und Ex-Pearl Jam-Drummer Matt Chamberlain zu hören.[2]

Solo-Diskographie

  • 2013 In Deep Owl (LP/CD)

Weblinks

Quellen

  1. Soundgarden-Interview in Spin 08/2010
  2. News-Artikel bei spin.com vom 25. Juni 2013