Belasco

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Belasco wurden 2000 in London gegründet.

Genre

melancholischer Indiepop

Line-Up

Bandgeschichte

Die Londoner Band Belasco gründeten sich im Jahr 2000. Nach ihrem zweiten Konzert unterschrieb die Band einen Vertrag bei Splendid Music, einem Sublabel von City Slang, und nahm zusammen mit dem Produzenten Charlie Francis ihr Debütalbum „Simplicity“ auf, das recht gute Kritiken bekam, in Deutschland allerdings nur als Import erhältlich war. Nach der Veröffentlichung der „Car EP“ stirbt der Gründer von Splendid Music, woraufhin das Label aufgelöst wurde.

Auf einem Konzert in London lernten Belasco eine deutsche Promoterin kennen, die der Band zu einigen Touren verhilft, was wiederum zu einem Vertrag mit dem Label Supermusic führt. Dort erscheint 2002 das zweite Album der Band, „Technique“ und nur wenige Monate später das dritte Album „Knowing Everyone's Okay“.

2005 unterschreiben Belasco einen Vertrag mit dem Majorlabel Vertigo, das die Singles „Something Between Us“ und „Chloroform“ veröffentlicht, bevor die Band nach Budgetstreichungen wieder auf die Straße gesetzt wird. So erscheint dann im Folgejahr die Best-Of-CD „Something Between Us“, die für den britischen Markt als Debütalbum beworben wird.

2007 erscheint mit dem von Richie Kayvan produzierten „61“ das vierte Album der Band.

Diskographie

Alben
Singles/EPs
Sonstige
  • 2004 Live in Hamburg (DVD, Supermusic)
  • 2006 Something Between Us (Best-Of, Supermusic SM 20051 / 17. März)

Referenzbands

Muse, Coldplay, Radiohead, Keane

Videoclips

Weblinks