Bandcamp

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bandcamp ist eine Musikerplattform, auf der Künstler und Bands ihre Musik und Werke präsentieren und zum Verkauf oder freien Download anbieten können. Die Plattform richtet sich vorrangig an Independent-Musiker. Der Slogan von Bandcamp lautet: Discover new music and directly support the artists who make it.

Aufbau und Geschichte

Den Musikern stehen Seiten zur Verfügung, die sie nach ihren Vorstellungen gestalten können. Alle Stücke können kostenlos angehört werden. Die Musiker legen selbst fest, wie viel Geld sie für den Download ihrer Musik verlangen oder ob sie einzelne Alben und Tracks kostenlos anbieten. Es gibt zusätzlich die Option, dass die Kunden selbst bestimmen können, wie viel Geld ihnen der Download wert ist. Bandcamp bekommt 15% der Einnahmen, die beim Einkauf über die Webseite zustande kommen. Für Musiker und Bands ist die Mitgliedschaft bei Bandcamp frei. Die Suche innerhalb von Bandcamp wird auch mithilfe von Tags organisiert, bei denen sie ihren Stücken bestimmte Begriffe oder Genrebezeichnungen zuordnen können. Nachdem Myspace ein unübersichtliches Update mit viel Werbung vorlegte, wechselten viele Musiker zu Bandcamp oder zu Soundcloud.

Bandcamp wurde 2010 erhöhte Aufmerksamkeit zuteil, nachdem Amanda Palmer, Low Places und Bedhead sich von ihren Platten-Labels gelöst hatten und fortan ausschließlich Bandcamp für den Verkauf nutzten. Die Werbung wurde im Anschluss über Internetdienste wie Twitter und Facebook gestaltetet.

2011 begannen mehrere Independent-Spiele-Entwickler ihre Spiele-Soundtracks auf Bandcamp zu veröffentlichen, u.a. waren dies Bastion, Sanctum, Machinarium, Terraria, Plants vs. Zombies, Limbo, Super Meat Boy und Minecraft. Dies erhöhte zusätzlich die Aufmerksamkeit für die Webseite.

Des Weiteren entwickelten sich mit Beginn der 2010er Jahre die ersten rein internetbasierten Genres wie Seapunk, Chillwave, Witch House und Vaporwave, deren Veröffentlichungen oftmals nicht mehr auf physischen Tonträgern, sondern nur noch auf Bandcamp und artverwandten Seiten erschienen.

Weblinks