Ari Up

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die 1962 in England als Arianna Forster geborene Ari Up († 2010) war die Enkelin eines deutschen Zeitschriftenverlegers und Tochter von Nora Forster, der späteren Ehefrau von John Lydon.

Biografie

Im Alter von vierzehn gründet Ari Up gemeinsam mit Palmolive die Post-Punk-Band The Slits, die bis heute als eine der wichtigsten Girl-Bands aller Zeiten gilt. Bereits bei den Slits, wie auch später bei all ihren musikalischen Projekten, mischt sie jamaikanische Einflüsse wie Dub und Reggae mit Punk- und Rockmusik. Ari Ups Stimme und die Sicherheit ihres Gesangs steht zuweilen im Gegensatz zu den Songs, die sie singt. Eine gewisse Armut an verwertbarem Songwriting lässt eine der souveränsten Sängerinnen der Populären Musik in vielen Fällen allein. Mit den beiden Coverversionen Heard it Through the Grapevine und Stormy Weather hat Ari Up zwei Meisterwerke der Gesangskunst abgeliefert, bei denen trotz Freestyle-Ausführung jeder Ton stimmt. Im Gegensatz zu Björk, die ihre stimmlichen Talente ein wenig selbstverliebt entwickelt, singt Ari Up ohne solche Rücksichten frei aus einem Repertoire, das wie ein Musterkoffer bereitsteht und jedesmal etwas anders ausgeführt wird. Sie bewegt sich auf diese Weise in einem Bereich, in dem die klanglichen Emotive auf Art und Weise von Skalenkommentaren repräsentiert sind. Das Gefühl einer Sehnsucht ist zugleich der Sehnsucht nach dem exakten Ton oder aber dem Verstehen ihres Widerstandes gegen den exakten Ton zu verdanken. Die Melodie wird ebenso herbeigesehnt, wie das Verstehen, warum Ari Up dem genauen Ton derart versagt. Das Versagen des Grundtons geht einher mit einer Akzentuierung der klanglichen Eigenschaften ihrer Stimme, besonders des Timbres, das sich in aller Unschuld wie ein Kommentar zur Melodielinie lesen lässt. Anfängergeist durchweht die meisten von Ari Ups Produktionen.

                        Heard it through the Grapevine ist im Slits-Artikel eingebettet.

Bands

Solo-Diskografie

2005 Dread More Dan Dead

Songbeitrag

2002 "Don't Say Nothing Bad About NY" auf Wish You Were Here: Love Songs for New York

Kollaborationen

  • Percussion auf "Fear Of Music" der Talking Heads
  • Vocals auf "Hoy" von La Onda Vaselina
  • Vocals auf "Hitchhiking Non-Stop with No Particular Destination" und "Peace Is Tough" von Terranova
  • Vocals bei "Mr. You're a Better Man Than I" mit Mark Stewart (auf "Edit")

Coverversionen

Ari Up covert ... "Don't Say Nothing Bad About My Baby" von The Cookies (als "Don't Say Nothing Bad About NY").

Pseudonyme

Ari Up, Baby Ari, Madusa

Weblinks

  • Homepage [1] bei ariup.com
  • Artikel Ari Up [2] bei der en.wiki

Links im Juli 2017.