unterm durchschnitt

Aus indiepedia.de
(Weitergeleitet von Unterm Durchschnitt)
Wechseln zu: Navigation, Suche
unterm durchschnitt
Genres: Punk, Post-Hardcore, Emo
Ort: Göttingen, Ilmenau Köln
Aktiver Zeitraum: 1999 bis 2011
Vertriebe: Broken Silence
Homepage: unterm-durchschnitt.de

unterm durchschnitt war ein Kölner Label für subversive Popmusik.

Inhaltliche Positionierung

Entsprungen der DIY-Kultur, versuchte Andreas Wildner mit unterm durchschnitt ein Label mit Idealen und politischer Haltung zu machen. Wildner startete das Label als Schüler 1999 in Göttingen, zog später samt Label nach Ilmenau und schließlich nach Köln, wo er in der Labelarbeit auch von Antje Wildner unterstützt wurde. Das Wiener Label Asinella Records von Clara Humpel begann 2007 eine Kooperationals mit unterm durchschnitt als Sublabel, das vor allem feministische Musik veröffentlichen sollte. Mit Papership Records kam 2008 ein zweites Sublabel dazu, das von Mitgliedern der Band Todd Anderson gemacht wurde.[1] Auf Papership Records erschienen aber letzendlich nur zwei Platten. Ein wichtiges Projekt des Labels war die nationalismuskritische Initiative I Can't Relax in Deutschland 2005. 2011 kündigte Wildner in einem ausführlichen Statement an, das Label einzustellen. Rückblickend beschreibt er sein Labelprogramm:

"Und so verstehe ich mein Labelprogramm auch als einen persönlichen Rundumschlag aus Kapitalismuskritik, Genderplay, Gentrifizierung, Kritik an Rassismus/Faschismus, mindestens auch eine zynische Momentanaufnahme der Perspektivlosigkeit einer aufs Funktionieren beschränkten Gesellschaft. Mein ganz persönliches Projekt war die Popkritik und (selbst)kritische Vergegenwärtigung nationalistischer Tendenzen im Kulturbetrieb." (Andreas Wildner)[2]

Das Logo des Labels zeigte einen Schriftzug, welcher sich selbst am Ende auflöst und damit eine Gesellschaft symbolisieren soll, welche ein Wirtschaftsobjekt wie das Label selbst ad absurdum führen könne. Der Name des Labels ist eine Reminiszenz an einen Hamburger Plattenladen selben Namens.

Musiker bei unterm durchschnitt

Diskographie

Burning Leaves,..? – Que Quiere Decir Eso (CD, 1999)
ud008 Squeeze#6 – Lunch Rock (CD, 2001)
ud009 Jet Black – selftitled (7inch, 2003; Re-Issue mit neuem Cover 2005)
ud010 Various Artists – The Anti Rockstar Revolution (CD, 2003)
ud011 Black Box Pilot – Rigor Mortis (CD, 2003)
ud012 Katzenstreik – Solves Your Problems (CD/LP/e-Album, 2004)
ud013 peters. – Posteingang 17,73cm Strukturanalyse (7inch/e-Single mit Bonustrack, 2004)
ud014 Various Artists – Turn It Down (LP, 2004)
ud015 Mallorys Last Dance – selftitled (7inch/e-Single, 2005)
ud016 Various Artists – I Can't Relax in Deutschland (Buch-CD, 2005)
ud017 Captain Planet – Unterm Pflaster der Strand (7inch/e-Single mit Bonustracks, 2005)
ud018 Jet Black – The Dead End (CD, LP/e-Album, 2006)
ud019 Katzenstreik – IIII (CD, LP/e-Album, 2006)
ud020 Katzenstreik – Emowürstchen (Buch-CD/e-Album, 2006)
ud021 Iskra – A Statue or the Stone, Subverting the Timezone (7inch/e-Single, 2007)
ud022 peters. – 1, 2 oder 3 (7", 2007)
ud023 Captain Planet – Wasser kommt Wasser geht (LP, CD/e-Album, 2007)
ud024 Syn*Error/Adorno – Split (7inch/e-Single, 2008)
ud025 Peters. – Auffallen durch Umfallen (CD/LP, 2008)
ud026 Syn*Error/What Price, Wonderland? – Split (7inch, 2008)
ud027 Various Artists – Kids in Misery Split (10inch, 2008)
ud028 Adolar – Planet Rapidia (7inch/e-Single mit Bonustracks, 2009)
ud029 The Town of Machine – Self Titled (7inch/e-Singles, 2009)
ud030 Captain Planet – Inselwissen (CD/LP/e-Albums, 2009)
ud031 Captain Planet – Rambo (Maxi CDs, 2009)
ud032 Katzenstreik – Move (CD/e-Albums, 2009)
ud033 Adolar – Schwörende Seen, Ihr Schicksalsjahre! (CD/LP/e-Album mit Bonustrack, 2010)
ud034 Mikrokosmos23 – Memorandum (CD/LP/e-Album, 2010)
ud035 Mikrokosmos23 – Knightrider Generation EP (e-Single mit Bonustracks, 2010)
ud036 I Had Plans – The Perception of Beauty Is a Moral Test (LP/e-Album, 2011)
ud037 Adolar – Mitnehmerrippe EP (digitale EP, 2011)
ud038 Adolar – Adolar - Die Auswendigen Muster (digitale Single, 2011)
ud039 Adolar – Tanzenkotzen (e-Single mit B-Seite, 2011)
ud040 Adolar – Zu den Takten des Programms (CD/LP/e-Album, 2011)
ud041 Adolar – Ungelenk und Einstudiert (e-Single, 2011)

papership001 Todd Anderson – Zufluchtsort (CD, 2008)
papership002 Ashes of Pompeii – Accindental Goals (CD)

AR003 Clara Luzia – The Long Memory (CD, Asinella Records 2007)

Weblinks & Quellen

  1. Interview mit Tood Anderson bei Waste of Mind
  2. Küsse sterben auf Lippen / Anouncement: The End of unterm durchschnitt