Mono für Alle!

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
  • Herkunft: Deutschland

Mono für Alle! (kurz: MfA!) treten seit 2000 unter diesen Namen auf und kommen aus Gießen.

Line-Up

  • Mono (Gesang, Keyboard, Gitarre)
  • Yenzzo (Bass)
  • Kick (Schlagzeug)

Band

Mono für Alle! veröffentlichten unter dem Namen The Hatjokers im Jahre 1998 ihre erste LP. Seit dem Jahr 2000 treten sie als "Mono für Alle!" auf. MfA! bewegen sich mit ihren Auftritten in der "alternativen Subkulturlandschaft", ihre Songs können frei von ihrer Homepage heruntergeladen werden. Die Texte sind oft provokativ und werden meist in Punktradition gesehen. Sie setzen sich in subjektiver Sicht mit gesellschaftlichen Themen auseinander. Die Musik wird zwischen Doors und Suicide eingeordnet, läßt sich aber insgesamt schwer vergleichen. Sowohl in den Texten als auch in den Auftritten setzt die Band als Stilmittel eine Verbindung von Wut und kindlich-naivem Ausdruck ein.

Eine der bemerkenswertesten Aktionen von MfA! war das "San Pedro Konzert" im Jahr 2002: Zusammen mit einigen Fans fuhr die Musikgruppe in eine andalusische Aussteigerkommune, um dort ein Konzert abzuhalten - freilich ohne darum gebeten worden zu sein. Angesichts der Verstärkeranlage schwant den Bewohnern des Aussteigertales, dass ihnen nicht die übliche entspannte Reggae- und Trommelmusik bevorsteht. Stattdessen werden sie mit einer "fetten Bass-Orgel-Schlagzeug-Dröhnung" bedient, bis einer der Hippies das Konzert auf aggressive Weise beendet. Die Ereignisse sind auf einem Video der SVCD zur CD "San Pedro Konzert" dokumentiert. Der Konzertfilm wurde mit der "Kamera in Gold 2003" vom Musikvideofilmverein als bestes alternatives Musikvideo des Jahres ausgezeichnet.

Im Oktober 2001 veröffentlichten MfA! das sogenannte "Internetalbum". Wie der Name besagt, war das Album im Internet erhältlich - und zwar kostenlos. Im Gegensatz zu allen bis dahin im Internet bekannten Musikangeboten zielte das Album darauf ab, einen herkömmlichen Tonträger vollwertig zu ersetzen: Der Download beinhaltete nicht nur die Audiodateien im nahezu verlustfreien MP+Format, sondern auch eine Anleitung zum Brennen der Audio-CD, eine Schablone zum Besprühen der CD, sowie ein Booklet zum Ausdrucken und Einbauen in ein standardisiertes Jewel-Case. MfA! waren damit Pioniere im Bereich der "freien Musik".

Diskographie

  • November 1998: "The Hatjokers" (LP)
  • Dezember 1998: "The Hatjokers" (CD)
  • Oktober 2001: "Internetalbum" (CD)
  • November 2001: "Mono für Alle!" (CD)
  • Dezember 2003: "San Pedro Konzert" (CD + SVCD)
  • September 2005: "11. September" (Single, Label: Substar)

Trivia

Die Texte vieler Lieder, wie z.B. "Amoklauf" und "Hallo Verfassungsschutz", führten im bürgerlichen Kontext oft zu Unverständnis. Der bayrische Verfassungsschutz verlangte sogar die Löschung des Textes zu "Hallo Verfassungsschutz" von der MfA!-Homepage. Wenig überraschend daher, dass auch die Single "11. September" auf Zensurwünsche traf. Anhand des Attentates vom 11. September setzen sich MfA! in diesem Lied mit Doppelmoral und konstruierten Feindbildern in unserer Gesellschaft auseinander, auf dem Cover ist ein Negativbild des Attentates abgebildet. Bei der Elektromarktkette Saturn z.B. war die Single zwar zuerst im Internetangebot enthalten, tatsächlich kaufen konnte man sie aber dann dort nicht.

Der Name "Mono für Alle!" geht auf einen Tontechniker zurück, der der Band auf einem Konzert erklärte, dass Stereo ungerecht sei, weil die Leute auf der einen Seite etwas anderes hören als die Leute auf der anderen Seite. Bei ihm gäbe es daher nur "Mono für alle".

MP3s

Die Homepage der Band erwartet derzeit eine Überarbeitung, danach sind hoffentlich auch die mp3s wieder Online.

Videos

Weblinks