Damon Albarn

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Damon Albarn
Damon Albarn live 2007 mit The Good, the Bad & the Queen
Damon Albarn live 2007 mit The Good, the Bad & the Queen
Herkunft: London, England
Geboren: 23. März 1968 (49 Jahre)
Aktiver Zeitraum: seit den Neunzigern
Instrumente: Gesang, Keyboard
Bands:
Two's a Crowd (vor blur)
Blur (seit 1988, anfangs unter dem Namen Seymour)
Gorillaz (seit 2000)
The Good, the Bad & the Queen (seit 2006)

Damon Albarn wird am 23. März 1968 in London, UK geboren

Biographie

Damon Albarn ist die zentrale Figur der britischen Musikszene der letzten 15 Jahre. Als Hauptsongwriter von Blur begann er noch die letzten Ausläufer von Madchester bandwagonjumpenderweise mitzunehmen bis er mit der Life-Trilogy (Modern Life Is Rubbish, Parklife, The Great Escape) Brit-Pop definierte, um auch derjenige zu sein, der als erster wusste, wann man ein totes Pferd genug gefloggt hat und sich dem experimentelleren Sound mit den folgenden blur-Alben zuwandte.

Neben den immer noch bestehenden blur veröffentlichte er unter dem Namen Gorillaz zwei Alben einer virtuellen Popgruppe, die all seine musikalischen Vorlieben und Einflüsse von Punk über Hip-Hop, von Indie zu Electronica, von Dub zu Ska widerspiegelte und - vor allem mit dem Welthit Clint Eastwood und dem zweiten Album Demon Days - besser war als ein solches Projekt jemals sein dürfte.

Parallel dazu begann Albarn Soundtrack Arbeiten zu veröffentlichen: zunächst eher in einem Songwriter-Sinne bei Ordinary Decent Criminal (das mit "Dying Isn't Easy" einen der besten Songs, den Albarn je schreiben sollte enthielt), später dann auch klassischen Filmscore. Nebenbei veröffentlichte er auch ein Demo-Album (Democrazy) mit Songskizzen, die später ihren Weg auf blur- und Gorillaz-Alben finden sollen, und nahm ein World-Music-Album in Mali mit dortigen Musikern auf (und gründete - beeindruckt von der Erfahrung in Afrika - ein World Music Label namens Honest John).

2006 startet er zusammen mit Paul Simonon, Simon Tong und Tony Allen die Supergroup The Good, The Bad And The Queen. Im Sommer 2008 premiert in London Albarns erste Oper "Monkey: Journey to the West", die er zusammen Gorillaz-Partner Jamie Hewlett kreiert und die westliche und chinesische Musik kombiniert. Im selben Jahr gibt er bekannt, dass er an einem neuen Gorillaz-Album arbeitet. Zudem findet im Juli 2011 die Premiere seiner neuen Oper "Dr. Dee: An English Opera" statt, die vom medizinischen Berater Queen Elizabeth I handelt. Danach will er im Kongo mit lokalen DJs und Musikern ein neues Projekt aufnehmen. Mit Flea und Tony Allen gibt es außerdem ein weiteres Projekt, das in einem Instrumental-Album enden soll.

Soloschaffen

Kompilationsbeiträge

Kollaborationen

Trivia